Der graphomate Blog

Aussagekräftige Visualisierung im Fokus

The purpose of visualization is insight, not pictures.

Ben Shneiderman
Lars

Visualisierung: Effizientes Dashboard-Design (2/2)

In meinem letzten Beitrag kündigte ich an, das „wahrscheinlich schlechteste Diagramm der Welt“ genauer zu analysieren. Hier also der Entstehungs-Prozess von einer visuellen Nullnummer zu einer aussagekräftigen Visualisierung.

Ich denke, ich konnte im ersten Teilweiterlesen

Lars

Visualisierung: Effizientes Dashboard-Design (1/2)

Donald MacCormick – langjähriger Xcelsius-Anhänger bei BusinessObjects und nun Chief Product and Marketing Officer bei antivia – hat jüngst einen Beitrag über „Effective Visual Design“ und dessen Bedeutung für Dashboards veröffentlicht. Seiner Meinung nach gibtweiterlesen

Lars

Visualisierung: Was die Deutschen essen

Ich teste gerade Tageszeitungen und lese aktuell die Frankfurter Rundschau. Eine Infografik in einem Artikel zur Grünen Woche über die Essgewohnheiten der Deutschen hat mich ins Grübeln gebracht …

Ich bin schwer überzeugt, dass Bilderweiterlesen

Lars

Visualisierung: Bilder gegen den Herzinfarkt

Alle Jahre wieder treffen sich „die Großen“ der Visualisierungsszene auf der Visweek. Die Konferenz  ist recht akademisch, daher bei mir nicht so sehr im Fokus. Eine Präsentation hat jedoch für Aufmerksamkeit gesorgt und tauchte immerweiterlesen

Lars

Visualisierung: Der Versuch einer Einordnung

Zwei Blogbeiträge, eine Linkedin Diskussion und ein flickr-Bild zeigten mir deutlich, dass der Begriff „Visualisierung“ und seine Trabanten recht unterschiedlich verwendet werden. Hier meine Sicht auf die Dinge.

Zunächst wurde ich durch eine Diskussion aufweiterlesen

Lars

Fun: Visueller Wahnsinn mit Bananen

Ich habe es wohl gerade mit Obst und Gemüse. Erst kämpfe ich für die Ehre der Gurke und nun finde ich in einem Blog-Beitrag von Jorge Camoes zu schlechten Visualisierungen in der wikipedia eine Darstellungweiterlesen

Lars

Visualisierung: von Miasmen und Wasserpumpen

Hier in Kiel ist gerade Kieler Woche und damit der Bär los. 3 Millionen meist angetrunkene Besucher drücken sich über 9 Tage an unserer „waterkant“ rum. Die hiesige Uni bot auch Veranstaltungen an. Auf einerweiterlesen