Tableau Desktop

Tableau ist einer der Vorreiter und Marktführer der interaktiven Datenvisualisierung in der Business Intelligence (BI) und im Analytics-Bereich. Dieses Visualisierungswerkzeug hilft, Datenmuster zu entdecken und aussagekräftige Einblicke zu geben.

Im Jahr 2003 als Spin-off der Universität Stanford in den USA gegründet, belegte Tableau in den vergangen acht Jahren im Gartner Magic Quadrant for Business Intelligence immer die „Leaders“-Position – nur übertroffen von Microsoft Power BI.

Die herausragende Eigenschaft dieses Tools ist seine Drag-and-drop-Funktionalität, mit der selbst komplexe Visualisierungen ohne Programmierkenntnisse umgesetzt werden können. Dashboards und Berichte werden im wahrsten Sinne des Wortes „zusammengeklickt“.

Hin zur umfassenden BI-Plattform

Tableau hat sich vom reinen Visualisierungswerkzeug – Tableau Desktop/Online – zur umfassenden BI-Plattform entwickelt: Tableau Server und Tableau Prep helfen beim Aufbau, bei der Organisation und Verwaltung eines Data Warehouse.

Im Juni 2019 wurde das Unternehmen von Salesforce für einen Kaufpreis von über 15 Milliarden Dollar in Form eines Aktientauschs übernommen. Ein erstaunlicher Preis für ein Unternehmen mit 4.000 Mitarbeiter*inen und einem Jahresumsatz von etwa 1,2 Milliarden Dollar, das jedoch selten schwarze Zahlen schrieb. Die Technologieführerschaft und die weite Verbreitung mit über 86.000 Kund*innen müssen dafür ausschlaggebend gewesen sein.

Salesforce betont, dass Tableau als eigenständige Firma und Marke weitergeführt und entwickelt wird. Allerdings sollen die Analysemöglichkeiten enger mit Salesforce verflochten werden.

Breites Visualisierungsspektrum

Tableau lässt Visualisierungsideen freien Lauf. Zwar bringt es zum Einstieg einen Satz an Standard-Diagrammtypen – die typischen Verdächtigen wie Balken-, Säulen, Linien- und Kreisdiagramme aber auch Gantt-Diagramm, Treemap, Boxplot u. a. – out of the box mit. Dieser ist jedoch mehr als Vorlage zu verstehen und kann umfassend bearbeitet und erweitert werden. Vorinstallierte geografische Informationen ermöglichen eine einfache interaktive Nutzung von Karten. Diagramme und Karten können auch direkt kombiniert werden.

Beispiel einer Analyse in Tableau Desktop

Dashboards können angepasst werden

Mithilfe von Tableau-Dashboards werden Visualisierungen, andere visuelle Objekte und Texte layoutgestützt zusammengestellt und verteilt. Die Empfänger*innen passen diese Dashboards über Filter und andere Aktionen nach ihren Vorstellungen an. Darüber hinaus können spezielle Dashboards-Layouts für die mobile Nutzung via Smartphone erstellt werden.

Gut gelöst: Datenquellen in Tableau

Diese Anwendung bietet eine Vielzahl von Daten-Konnektoren, über die Daten aus einer Vielzahl von Datenquellen abgerufen werden können. So können On-Premise wie auch Cloud-Datenquellen einfach und sicher angebunden werden – egal ob Tabellenkalkulation, (nicht-)relationale Datenbank oder Data Warehouse. Daten aus unterschiedlichen Datenquellen werden mit Tableau Prep ereignisgesteuert transformiert, vereinheitlicht und gemischt.

Live- und In-Memory-Daten

Tableau gewährleistet sowohl eine Live-Konnektivität als auch die Option zur Datenextraktion aus externen Datenquellen in eine eigene In-Memory-Datenbank. So können Daten aus einer Datenquelle direkt verwendet werden, indem eine Live-Datenverbindung genutzt wird. Alternativ werden Daten im Speicher gehalten, indem sie aus einer Datenquelle gemäß Anforderungen extrahiert und transformiert werden. Dabei unterstützen etwa automatische Extrakt-Aktualisierungen und Benutzernachrichten bei Ausfall einer Live-Verbindung.

Fazit: Tableau ist sicher das leistungsfähigste Visualisierungswerkzeug, das wir unterstützen. Allerdings auch das komplexeste, selbst ohne Programmierung. Die IBCS in Tableau umzusetzen, ist vielleicht bis zu einem bestimmten Grad möglich. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass wir mit unseren Komponenten für Tableau einen großen Mehrwert bieten, da IBCS-konforme Visualisierungen mit wenigen Mausklicks möglich werden.