SAP Web Intelligence

Diese Produkte sind für SAP Web Intelligence verfügbar

Hinter dem Namen SAP BusinessObjects Web Intelligence (WebI) verbirgt sich eines der weitverbreitetsten SAP Frontend Tools im On-Premise-Umfeld. Die Gründe dafür sind mannigfaltig:

  • schnelle und einfache Berichterstellung über eine Weboberfläche,
  • terminierte und parametrisierte Verteilung von Berichten (Reports) und
  • die generische Datenquellenanbindung.

Voll integriert: graphomate for Web Intelligence

Die beständige Nachfrage unserer Kund*innen zur Abbildung von IBCS-konformen Charts (International Business Communication Standards) in WebI führte zur Veröffentlichung der graphomate charts und graphomate tables im Jahr 2017 auch für dieses SAP Frontend.

Für die verbesserte Abbildung von Diagrammen mit zwei Werteachsen haben wir uns entschieden, die graphomate bubbles zusätzlich für Web Intelligence zu veröffentlichen – mit diesen gelingt eine Portfolio-Darstellung nun mit wenigen Klicks.

graphomate extensions lassen sich als benutzerdefiniertes Element in einen WebI-Bericht einfügen. Wie auch Standard-Visualisierungselemente unterstützen unsere Extensions die Nutzung von Variablen, Reaktionen auf Eingabesteuerelemente und die Wiederverwendung als „Freigegebenes Element“.

Bericht in Web Intelligence mit den graphomate charts

Auch schön: Visualisierungen unserer graphomate extensions können auch in ein PDF-Dokument exportiert werden. Zudem sind die mit graphomate extensions erstellten Grafiken über Screenreader auslesbar und unterstützen damit die Barrierefreiheit von WebI – ein wichtiger Aspekt.

Gut zu wissen:

Daten werden unter anderem über sogenannte Universen angebunden. Universen sind Metadaten-Layer, über die etwa Datenverknüpfungen und für Berichtsempfänger*innen verständliche Bezeichner gepflegt werden können. Dabei werden die originären Daten in den Ursprungssystemen vorgehalten und erst bei Bedarf abgerufen.

Daten unterschiedlicher Quellen (beispielsweise SAP Business Warehouse, SAP HANA, OLAP, relationale Datenbanken, BEx Queries) lassen sich mit WebI leicht verknüpfen und analysieren. Für Endanwender*innen ist es unerheblich, wo sich die relevanten Daten befinden. Abfragen und Berechnungen können direkt über SQL angestoßen werden. Die Ergebnisse können mit den Bordmitteln des Tools in Berichte visualisiert werden.

Die Verteilung der Ergebnisse ist über mehrere Wege umsetzbar: direkt als E-Mail, als PDF auf der Business Intelligence Platform (BIP) oder als Excel-Datei selbst. Die Kombination aus dedizierter Rollen- und Rechteverwaltung in SAP-Systemen sowie der Einsatz von Parametern in den Berichten selbst begründen den Gebrauch des Tools für die Übermittlung von terminierten Berichten (beispielsweise Monats- oder Quartalsberichte).

Lang erwartet: SAP BusinessObjects BI 4.3

Mit der anstehenden Veröffentlichung der Business Intelligence Platform 4.3 (Stand Mai 2020) zeigt SAP, dass auch das Produktportfolio der On-Premise-Welt vorangetrieben wird. Da der Support bis 2027 garantiert ist, empfehlen wir weiterhin die Nutzung von SAP BO Web Intelligence. Denkbar ist auch der Einsatz einer Hybridlösung in Verbindung mit der SAP Analytics Cloud. So können hier verschiedene WebI-Berichte als Datengrundlage neuer (WebI-)Berichte dienen. Dieses Szenario wird als „Web Intelligence as a Source“ bezeichnet. Zusätzlich gleicht sich die künftige Benutzeroberfläche dem SAP Fiori Designparadigma an und löst das „Retro“-Design ab.

Nützliche Funktionen von SAP BusinessObjects Web Intelligence auf einen Blick:

  • Schnelle und einfache Berichterstellung 
  • Dedizierte Verteilung von Berichten
  • Zugriff über Weboberfläche
  • Generische Datenquellenanbindung
  • Ohne Programmierkenntnisse bedienbar

Web Intelligence ist das „Schweizer Taschenmesser“ der SAP BI-Tools. Es hat eine große Anhängerschaft und wir unterstützen sehr, dass es (wie auch der SAP Lumira Designer) weiterentwickelt und gepflegt wird.