Überspringen zu Hauptinhalt

Xcelsius: Gleiches gleich darstellen mit graphomate (2/2)

Beitragsserien: Gleiches gleich darstellen mit graphomate

Ich habe die Zeit „zwischen den Tagen“ wie viele genutzt: aufräumen! Bitte keine Altlasten mit ins neue Jahr rübernehmen. Und – oops – es fehlt der zweite Teil meines Beitrags zur Abbildung einer einheitlichen Notation in Xcelsius.  Also los …

Ich empfehle zunächst die Lektüre des ersten Teils zur Abbildung einer Notation mit Xcelsius und graphomate – auch wenn ich mich zu Beginn etwas wiederhole.

Zunächst das Szenario: Wir möchten die Umsatzentwicklung der Jahre 2010 bis 2013 nach Quartalen und Werttypen visualisieren. Werttypen? Ein Begriff aus der SAP-Welt: Aus dem Diagramm soll direkt erkennbar sein, ob es sich um Vorjahreswerte (grau), Werte des aktuellen Jahres (schwarz), Prognosewerte (schraffiert) oder Planwerte (hohl) handelt. (Unter Prognosewerten verstehe ich hier im Rahmen einer rollierenden Planung konkretisierte Planwerte.) Außerdem will der Berichtsadressat eine Abweichungsanalyse vornehmen können.

Hier die Exceldatentabelle:

Tab. 1: Datenbasis in Excel

Im ersten Schritt habe ich diese Zahlenreihe mit Xcelsius Standardmitteln visualsisiert. Entsprechend den SUCCESS-Regeln für gute Diagramme ohne Hilfslinien, Werteachse, quitschige Farben und visuelle Effekte. Die Datenwerte lassen sich in Xcelsius auch direkt über den Säulen anzeigen. Die zweizeilige Kategoriebeschriftung musste ich allerdings basteln.

Abb. 1: Visualisierung mit Xcelsius Standardsäulendiagramm

Was man nicht auf Anhieb merkt, wenn die Werteachse ausgeschaltet ist: Xcelsius beginnt mit der Werteachse nicht bei Null! Skaliert mithin völlig falsch. Die Säulenhöhe in Abb. 1 steht in keinem proportionalen Verhältnis zu den zugrundeliegenden Werten. Durch den Umstand, dass Xcelsius bei automatischer Skalierung die Achse bei 60 beginnen lässt, wird dem Betrachter visuell fast eine Verdopplung des Umsatzes suggeriert! Nicht meine Vorstellung eines „true and fair view“.
Beim Thema Skalierung von Säulen- und Balkendiagrammen bin ich dogmatisch: Die Werteachse beginnt bei Null, basta. Etwas anderes ist mit unseren graphomate Addons gar nicht möglich. Hier ein schönes Dashboard, das diesen Regeln folgt und eine SAP-SUCCESSS-Story wurde.

Das gleiche Zahlenmaterial nun visualisiert mit der Enterprise-Version des graphomate Addon für Xcelsius – allerdings richtig skaliert:

Abb. 2: Xcelsius-Visualisierung mit graphomate – 1

Die Hervorhebung – so bezeichnen wir die hervorgehobene Differenz mit dem grünen Pfeil rechts in Abb. 2 – belegt, dass bei korrekter Skalierung der Umsatz von Q1’2010 zum prognostizierten Umsatz in Q4’2011 „nur“ um 16% gestiegen ist. By the way: die Hervorhebung kann in allen graphomate Diagrammen frei definiert werden. Im Dashboard wählt der Betrachter die Säulen oder Balken, für die die Differenz angezeigt werden soll, per Mausklick! Unsere Kunden lieben dieses Feature!

Aber wollten wir nicht noch die Werttypen visuell abbilden? In Abb. 2 sehen doch alle Säulen gleich aus! OK, dass die Werte für 2012 und 2013 keine aktuellen Werte sind, ist klar! Aber welche Säulen repräsentieren Prognose-, welche Planwerte?

Abb. 3: Xcelsius-Visualisierung mit graphomate – 2

Voila! Durch die Verknüpfung einer weiteren Excelzeile mit den Eigenschaften des Diagramms werden alle Säulen entsprechend Ihres Werttyps abgebildet:

  • Vorjahreswerte: grau,
  • Aktuelle Werte: schwarz,
  • Prognosewerte: schraffiert
  • Planwerte: weiß mit Rand, hohl

Wir bezeichnen diese Formatierung allgemein als „Datenarten“. Sie können Datenarten völlig frei bestimmen und definierte Datenarten an andere Xcelsius-Nutzer verteilen, so dass alle identische Datenarten nutzen. Sie können diese Datenarten natürlich auch in anderen Kontexten nutzen: z.B. könnten bestimmte Farben Regionen oder Produktgruppen zugeordnet werden. Mit ein bisschen „Excelmagic“ ist jede Säule oder jeder Balken mittels unserer Datenarten in Bezug auf die Erreichung eines Schwellwertes formatierbar.

Jetzt setze ich im wahrsten Sinne des Wortes noch einen oben drauf: es war eine Abweichungsanalyse gefordert! Ok, zwei Mausklicks und die Abweichungsanalyse steht.
Daneben war es der Wunsch vieler unserer Kunden, in den Säulen und Balken Ihre Corporate Identity abbilden zu können. Ein weiterer Mausklick und die Datenarten für den Umsatz wandern in die Achse! Die Säulen können nun ohne Informationsverlust in der unternehmenstypischen Farbe gezeigt werden – über in Excelzellen hinterlegte RGB-Farbcodes!

Abb. 4: Visualisierung mit graphomate – 3

So, jetzt wird es noch einmal richtig tricky!
Ok, die absoluten und prozentualen Abweichungen werden angezeigt. Aber warum sehen die Säulen, die Prozentnadeln und die Abweichungsachsen so unterschiedlich aus?
Damit das ganze Diagramm ohne Legende lesbar ist! Der Vorteil einer unternehmensweiten Notation ist ja gerade, dass Diagramme ohne Erläuterungen gelesen werden können.

  • Nehmen wir das rote Rechteck: Die grüne Säule stellt die Abweichung des aktuellen Jahreswertes Q4’2011 – volle grüne Säule – zur Prognose – schraffierte Achse – dar!
  • Oder das blaue Rechteck: Hier wird eine 7prozentige Verringerung der Prognose für Q3’2011 – Nadel mit Raute – zum Planwert – hohle Achse – abgebildet.
  • Und warum sind die letzten 4 Werte auf den Abweichungsachsen alle hohl? Weil ich zwei Planszenarien miteinander vergleiche.

Das Beste ist jedoch, dass Sie sich als Nutzer unseres Addons um das alles nicht kümmern müssen: Sie konfigurieren einzig die Formate der Datenarten und verknüpfen diese mit Diagrammelementen, der Rest kommt out-of-the-box!

Noch Fragen, Kienzle? Ja, Hauser!

In Ordnung: Ich verspreche gleich im Januar ein Video zu produzieren, dass die Datenarten und Ihre einfache Anwendung noch einmal en detail zeigt.

Bleibt die Frage, was die beiden Zahlenangaben oben rechts in der Ecke von Abb. 4 bedeuten. Ich deutete bereits an, dass mir Skalierung sehr wichtig ist, um einen korrekten visuellen Eindruck zu gewährleisten. Aber was hilft mir eine korrekte Skalierung, wenn die Ausdehnung des Diagramms nicht exakt vorgegeben werden kann?
Die Angabe der pixel/unit – wir bezeichnen diese Größe als Dichte – ermöglicht eine pixelgenaue Gestaltung der Diagramme des graphomate Addons. Mit der Folge, dass alle graphomate-Diagramme kombiniert werden können und bei gleicher Dichte perfekt zueinander passen. Bisher unmöglich mit Xcelsius Standardkomponenten …

Was für ein Rundumschlag über die Enterprise-Version unseres graphomate Addons.
Fragen und Kommentare gerne …

Guten Rutsch ins neue Jahr!

the best,

Unterschrift

_

ccbync
Dieser Beitrag bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
This file is licenced under the Creative Commons-Licence.

_s

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen