Überspringen zu Hauptinhalt

Simplify: Dashboards und Alkohol

Es war ziemlich ruhig hier die letzten Monate: viel um die Ohren, zu wenig Verweilzeit! Das wird sich nun wieder ändern. Da freut es mich um so mehr den ersten Gastbeitrag in unserem Blog anzukündigen.  Wunderbarer Einstieg, Danke Manu!


Stellen Sie sich vor, sie wollen einen langen, harten Arbeitstag mit einem Drink in Ihrer Lieblingsbar enden lassen. Sie bekommen die Karte gereicht und dürfen sich zwischen

 und

entscheiden.

Hippe Bar, die Sie sich ausgesucht haben: statt einfacher Beschreibungen oder Fotos gibt es hier nur die Abbildung der Getränke in kristalliner Form, betrachtet durch ein Lichtmikroskop, sogenannte bevshots. Nicht so einfach, nicht wahr?

Im ersten Moment denkt man vielleicht:  „Wow, schön bunt“, aber: Wo sind die Informationen? Um herauszufinden, was Sie da eigentlich bestellen, müssen Sie entweder den Kellner fragen und sich der Peinlichkeit stellen, das das Erkennen von kristallinen Formen ihres Lieblingsgetränks nicht zu Ihren Stärken gehört oder raten und auf gut Glück bestellen.

Viele moderne Dashboards sind ebenso gestaltet: Schön bunt, mit verwirrenden Grafiken und sinnlosen Features – und auch hier hat die Analyse der Daten häufig etwas mit einem Ratespiel zu tun. Bunte Farben, falsche Skalierungen und Werteachsen lenken den Betrachter vom Wesentlichen ab: Dashboards dienen der Entscheidungsunterstützung.

Hier ein Beispiel für ein „schön buntes“ Dashboard – mit einer ebenso bunten wie unübersichtlichen Gestaltung. Der Betrachter muss sich auf verschieden Formen, Farben und Lese-Richtungen einstellen:

Dashboards mit graphomate sehen anders aus: Schlicht, in wenigen, akzentuiert eingesetzten Farben geben sie auf wenig Raum eine Fülle von Informationen wieder – simply clear:


Sie sind nicht bunt und grell, aber sie helfen dem Entscheider besser und schneller bei der Auswertung von Informationen. Und damit halten sich Dashboards, die mit dem graphomate addon erstellt wurden, an eine der wichtigsten SUCCESS-Regeln: SIMPLIFY. Alles Unnötige wie Farbspiele, 3D-Effekte usw. wird weggelassen und erlaubt dadurch dem Betrachter ein besseres Verständnis der Daten.

Wie wichtig effizientes Dashboards-Design ist, wurde in diesem Blog von Lars schon mehrfach deutlich aufgezeigt, z.B. hier oder auch hier.

Dann bleibt auch mehr Zeit, um sich in einer Bar champagner oder aber bier zu bestellen, genau die beiden Getränke, die sich hinter den schönen bevshots von oben verbergen.

Alle Informationen, die ich brauche – auf einen Blick. Was will ich mehr.

Zum Wohl, Manu

_

ccbync
Dieser Beitrag bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. So ist es, man soll das Leben nicht kompliziert machen, auch wenn die bunte Bilder doch sehr schön sind 🙂
    Ich denke es immer wieder, zum Beispiel im bestimmte Geschäfte, warum muss alles immer so kompliziert aussehen. Schon mal Jeans gekauft? Man kann kaum verstehen, wo was wie und welche Größe, weil alles da so komisch hängt. Man soll schon alles nach dem Simplify Prinzip ordnen….

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen