skip to Main Content
Meet Our Flipping Tiles

Meet our flipping tiles

Mit der bevorstehenden Veröffentlichung unserer graphomate tiles 1.5.x.x, dachten wir, dass es sich lohnt, ein Licht auf die neuen Features und das gesamte Designkonzept zu werfen.

Die graphomate tiles-Komponente ermöglicht es Ihnen, schnell und übersichtlich Informationen und KPIs zu präsentieren, die für Ihr Unternehmen entscheidend sind. Die Komponente stellt mehrere unterschiedliche Layouts sowie Visualisierungmodule zur Verfügung, mit denen Sie diese visuell ansprechend aufbereiten können.

Die kommende Version enthält zusätzlich die Möglichkeit, auch die Rückseite eines Tiles mit Informationen, z. B. weiterführende Daten zur Vorderseite, zu füllen. Mit der Maus kann dann ein „Flip“ ausgelöst werden, also eine Animation, die die Rückseite in den Vordergrund bringt. Damit wird die Informationsdichte eines einzelnen Tiles quasi verdoppelt.

Der erste Schritt bei der Konfiguration einer graphomate tile ist die Auswahl des zugrunde liegenden Layouts (1); Derzeit sind 24 verschiedene Arrangements von bis zu drei Spalten und drei Zeilen möglich. Die Kachel kann dann per Drag & Drop mit Visualisierungskomponenten belegt werden – einfach die gewünschten Module auswählen und in die dafür vorgesehenen Slots stellen.

 

Bei der Platzierung eines Moduls wird ein entsprechendes Segment auf der Registerkarte Moduloptionen auf dem Additional Properties-Reiter hinzugefügt. Dies geschieht dynamisch Design Time, da es unmöglich ist, das endgültige Layout einer gegebenen Fliese vorherzusagen.

Die Wahl der Module reicht von einfachen KPIs, Spalten und Balken bis hin zu komplexeren Visualisierungen wie Liniendiagrammen, gestapelten Säulen und vollwertigen Bullet-Graphen. Einer tiles-Komponente muss eine Datenquelle zugewiesen werden; Daten werden dann verwendet, um die Visualisierungsmodule zu füllen. Bei textorientierten Modulen wie dem Titel- oder Legend-Modul können die Metadaten aus den ausgewählten Daten über eine Reihe von Wildcards wie [DIMENSIONS] aufgerufen werden, um alle in der Auswahl enthaltenen Dimensionen [DIMENSIONn] für eine bestimmte anzuzeigen Dimension oder [SCALE] und [UNIT] für selektionsspezifische Informationen. Es ist natürlich auch möglich, benutzerdefinierten Text hinzuzufügen.

Um die visuelle Konsistenz einer Kachel über alle ausgewählten Module innerhalb einer gegebenen Kachel zu bewahren, werden bestimmte Parameter auf Komponentenebene gesetzt, z. B. Schriftart, -größe und -farbe sowie Zahlenformat. Um ein Dashboard mit mehreren Kacheln zu erstellen, ist es möglich, eine Rastergröße auszuwählen – falls angegeben, kann die Kachelkomponente nur auf Vielfache der Rastergröße skaliert werden.

Andere, modulspezifische Optionen können angepasst werden, um das visuelle Erscheinungsbild eines Moduls zu ändern. Beispiele sind Linienstärke oder Sichtbarkeit von Modulelementen wie Value Label und Category Label.

Zwei Tiles mit identischen Modulen und Daten, aber unterschiedlicher Konfiguration

Es ist natürlich möglich, das Look and Feel jeder Kachel per CSS weiter anzupassen.

In früheren Versionen hat jedes Modul die Daten für sich skaliert; der Vergleich von Daten von Modul zu Modul war also auf einen Blick schwierig. Ab Version 1.3 unterstützen die tiles ein Feature, das verschiedenen Modulen und sogar unterschiedlichen Tiles erlaubt, dieselbe Skalierung zu verwenden, wodurch es wesentlich einfacher ist, Daten zu vergleichen.

Unterschiedliche, gleich skalierte Tiles

Module innerhalb eines Tiles teilen sich dieselbe Skalierung

Natürlich ist es auch möglich, das Erscheinungsbild der Kachelkomponente über BIAL-Skripte zu ändern. Verfügbare Skriptbefehle umfassen gemeinsame Dinge wie die Veränderung der Breite oder Höhe. Weiterhin können alle Module über Scripts aufgerufen werden, so dass Optionen geändert oder Daten eingestellt werden können. Die notwendigen Befehle können bequem auf der Registerkarte Module aufgerufen und kopiert / eingefügt werden:

 

Darüber hinaus können Skripte verwendet werden, um das zuletzt angeklickte Element einer Kachel auszulesen. Dieser Wert kann dann verwendet werden, um die Datenquellen weiterer Komponenten wie graphomate charts oder graphomate tables zu filtern, wodurch die graphomate tiles einen bequemen Ausgangspunkt für weiterführende Drilldowns bilden.

Mit den vielen neuen Informationen wünsche ich viel Spaß beim (Dashboard-)Kacheln,

Jens.

_

ccbync
Dieser Beitrag bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top